deen

Feiern am Zürich Openair: Mit der VBG läuft’s glatt

Zehntausende feiernde Menschen, Musikgenuss vom Feinsten und eine ausgelassene Stimmung: Das Zürich Openair ist zurück! Damit alle Feiernden unbeschwert und sicher an- und abreisen können, ist der öV besonders gefordert. Die VBG ist bereit.

Nach zwei Jahren Pause findet in Rümlang vom 23. bis 27. August das Zürich Openair statt. Es ist eines der grössten Musikfestivals der Schweiz mit Top-Acts aus den Bereichen, Electro, Indie und Pop. Aufgrund der hervorragenden öV-Anbindungen reisen die meisten Besucherinnen und Besucher am gleichen Tag ans Festival an und wieder nachhause. Damit dies gut gelingt, braucht es auch von Seiten des öffentlichen Verkehrs einen grossen Einsatz.

Vorbereitungen: Ein sicherer und reibungsloser Betrieb hat Priorität

Die Vorbereitungen für das Zürich Openair beginnen bei der VBG, sobald das Datum bekannt ist, mit dem Aufgebot des Sicherheitspersonals. Die VBG ist für die Sicherheit entlang der Tramgleise und die Gewährleistung eines reibungslosen Betriebs verantwortlich. Wie dies sichergestellt werden kann und wie das Festival genau aussehen soll, wird im Vorfeld an gemeinsamen Sitzungen besprochen. Daran nehmen neben dem Veranstalter auch Vertreter der Gemeinde Rümlang, des öffentlichen Verkehrs (VBG, SBB, ZVV) und von Sanität, Polizei und Feuerwehr teil. Etwa einen Monat vor der Durchführung findet dann eine Begehung vor Ort statt. Gemeinsam wird der Fussweg abgeschritten, auf dem die Reisenden aufs Festivalareal gelangen. Es wird festgelegt, wo Absperrungen angebracht werden müssen, damit niemand aufs Trasse der Glattalbahn oder auf die Gleise der SBB gerät. Die Umsetzung wird am Vortag des Festivals noch einmal kontrolliert und bei Bedarf nachgebessert.

Am Festival: Die VBG ist immer vor Ort

Solange Fahrzeuge der VBG im Einsatz stehen, ist auch das Betriebsteam der VBG als Ansprechpartner vor Ort. Während des Festivals verkehren oft Extrazüge oder Busse, um die Besuchermassen nach Hause zu bringen. Dieses Jahr fahren die Trams der VBG besonders lange: unter der Woche transportieren sie bis um 2.15 Uhr Heimreisende Richtung Stadt. Am Wochenende verkehrt die Bahn sogar bis nach 4 Uhr morgens. Diese Extraleistungen werden jeweils mit den SBB und VBZ abgestimmt und dem Veranstalter verrechnet.

Nach dem Festival: Zurück zum Normalbetrieb

Während die Besucherinnen und Besucher noch in schönen Erinnerungen schwelgen und sich vom Feiern erholen, beginnen rund ums Gelände bereits die Abräumarbeiten. Sämtliche Absperrungen werden entfernt, damit der Busbetrieb am Montagmorgen wieder normal ablaufen kann. Mit dem Rückblick auf die vergangenen Festivaltage und darauf, was gut gelaufen ist oder noch optimiert werden kann, endet auch für die VBG das Zürich Openair.


Drei Fragen an Remo Weber, Koordinator Betrieb bei der VBG und zuständig fürs Zürich Openair

Gibt es etwas, dass dir in den letzten 10 Jahren Zürich Openair speziell in Erinnerung geblieben ist?

Als ich das erste Mal für das Zürich Openair im Einsatz war, waren wir von der VBG zu dritt vor Ort. Wir waren quasi von früh bis spät rund ums Openair unterwegs. Es hat nonstop geregnet und wir waren zum Schluss von oben bis unten tropfnass. Spass gemacht hat es trotzdem.

Was hat sich seither am meisten verändert?

Ich glaube man kann sagen, es ist alles etwas professioneller geworden. Über die Jahre hinweg haben alle Beteiligten wertvolle Erfahrungen gesammelt und viel dazugelernt. So konnte man immer weiter optimieren und verbessern. Mittlerweile kennt man sich untereinander und ist entsprechend gut eingespielt.

Wie ist für dich der Kontakt mit den Besucherinnen und Besuchern des Festivals?

Im Grossen und Ganzen durchwegs positiv. Die Leute kommen ans Openair, um Spass zu haben und fröhlich zu sein. Die Stimmung ist entsprechend entspannt und friedlich. Negative Erlebnisse gibt es nur ganz wenige, wie zum Beispiel als ein verwirrter Besucher angab vor einen Zug springen zu wollen. Glücklicherweise konnte der Mann beruhigt werden, bevor etwas passiert ist.

 

Zur Person: Remo Weber steht seit 11 Jahren für die VBG als Koordinator Betrieb im Einsatz und sorgt dafür, dass der Fahrbetrieb möglichst reibungslos abläuft. Fast genauso lange ist er auch für die Betreuung des Zürich Openairs verantwortlich.


 

Impressionen vom Zürich Openair

Podcast: Rolf Ronner spricht über das Zürich Openair

Anlässlich des 12-Jahre-Jubiläums porträtieren wir die Glattalbahn-Linie 12 mit kurzen, unterhaltsamen und informativen Geschichten in Form von Podcasts. Im Studio zu Gast war auch Rolf Ronner, Gründer und Organisator des Zürich Openairs.

 

#Geschichten aus der VBG-Welt
Désirée Renold

Mehr von Désirée Renold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Geschichten aus der VBG-Welt

Wenn 24 Tonnen genau passen müssen
11.04.2020

Um den stetig wachsenden Passagier- und Pendlerströmen gerecht zu werden, erneuert die Flughafen Zürich AG den nördlichen Teil des Airport Centers. Die Erweiterung der landseitigen Passagierflächen hat auch Einfluss auf die Glattalbahn, die während den Bauarbeiten unterhalb des Trassees mittels Hilfsbrücken abgestützt werden muss.

Mehr lesen
Geschichten aus der VBG-Welt

Er ist da!
30.09.2020

Der erste Bus im neuen VBG-Kleid: Grüner wird’s nicht, oder doch?

Mehr lesen
Ausflüge & FreizeitGeschichten aus der VBG-Welt

Unterwegs fast wie im Schlitten des Weihnachtsmanns
27.11.2021

In einem VBG-Adventsbus fühlt man sich fast ein bisschen wie im Schlitten des Weihnachtsmanns. Die beliebte Tradition in der Vorweihnachtszeit lässt Augen leuchten und Pendler (hinter den Masken) lächeln. Die fünf Busse im festlichen Kleid vermitteln den Fahrgästen beim täglichen Pendeln einen Hauch Weihnachten und Vorfreude auf die Festtage.

Mehr lesen