deen

Busfahren will gelernt sein

Durch den „Mini.ÖV.Kurs.“ Busfahren wie die Erwachsenen

«Gerne wird im Schulumfeld vergessen, dass Lernen auch ausserhalb des Schulzimmers stattfindet», sagt Markus Zeier, Klassenlehrer Primarschule Dübendorf. Auch das Busfahren gehört zu den alltäglichsten Dingen, die den Kindern aber nicht nur im Schulzimmer vermittelt werden können.

Dübendorf ist gewachsen und tut es noch weiter. In die neuen Überbauungen wie dem Neugut, dem Zwicky-Areal oder dem Hochbord ist Leben eingezogen. Zum neuen Schuljahr hin füllen sich somit die Klassenzimmer mit neuen Gesichtern. Und weil das neue Zuhause nicht immer gleich um die Ecke von Freizeit- und Alltagsaktivitäten liegt, ist das Bewegen von A nach B für die Kinder die erste Hürde, die es zu meistern gilt.

Das hat auch die Primarschule Dübendorf erkannt und erkundigte sich bei der VBG nach einem Angebot, welches den Kindern das Busfahren näherbringen könnte. Die VBG war von der Idee begeistert und so rollte an einem sonnigen Sommermorgen ein VBG-Bus auf den Platz an der Haltstelle Meiershofstrasse in Dübendorf.

Lernen ausserhalb des Schulzimmers

In kleinen Gruppen und durch ihre Lehrperson begleitet, lernten die Kindergärtner und Schüler bis zur 3. Primarschule als erstes, wie man sich an der Haltestelle verhält. Gar nicht so einfach, wenn man den Bus kaum abwarten kann. Im VBG-Bus wurde mit den Kindern die Frage diskutiert, wo am besten der Schulthek hingestellt wird, wie Abfall entsorgt wird und wie der Chauffeur weiss, wann man aussteigen will. «Im Rahmen dieses „Mini.ÖV.Kurs.“ konnten die jungen Schülerinnen und Schüler vieles mitnehmen, was ihnen nun im Alltag nützlich und hilfreich sein kann. Oft bleibt von diesem ausserschulischen Lernen mehr hängen als vom täglichen Schulstoff», sagt Markus Zeier.

Mikrofon-Durchsage und einmal hupen

Das Highlight für die Kinder folgt zum Schluss: Jedes Kind darf einmal selbst auf dem Sitz des Chauffeurs platz nehmen. Neben dem Öffnen und Schliessen von Türen erfreut sich die Hupe besonders grossem Interesse. Auch übten sich bereits einige Kinder an einer Busdurchsage über das Mikrofon.

Nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Primarschule Dübendorf war der „Mini.ÖV.Kurs.“ eine gelungene Veranstaltung. Markus Zeier zieht ein positives Fazit: «Für uns als Schule ist es zudem wichtig und bereichernd, Angebote von anderen Partnern nutzen zu dürfen. Oft denkt man beim Lernen ausserhalb des Schulzimmers an den Zoo, an Museen oder an Exkursionen zu Sehenswürdigkeiten. Doch die Zusammenarbeit mit Partnern «um die Hausecke» wie eben die VBG sind gerade so wert- und sinnvoll».

#Nachhaltig reisen#ÖV-Tipps
Heidi Schnyder

Koordinatorin Marketing und Kommunikation

Mehr von Heidi Schnyder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Geschichten aus der VBG-WeltNachhaltig reisen

Smart gelöst: Die neue Haltestellenbeleuchtung
06.11.2020

Eine gut beleuchtete Haltestelle in den Abendstunden macht das Warten angenehmer und steigert das Sicherheitsgefühl. Doch soll die Haltestelle auch voll ausgeleuchtet sein, wenn sich niemand im Haltestellenbereich aufhält?
Zusammen mit der Firma Burri AG hat sich die VBG Gedanken gemacht, wie die Haltestellen der Glattalbahn energieeffizienter werden könnten und welche Möglichkeiten es gibt, die Beleuchtung optimaler auf die Bedürfnisse aller auszurichten. Im Interview erklärt Martin Hüsser, Koordinator Infrastruktur VBG, was die intelligente Haltestelle alles kann und warum sie mit dem Internet verbunden ist.

Mehr lesen
Ausflüge & FreizeitNachhaltig reisen

Für ein besseres Klima
15.11.2019

Der Kluge reist im Zuge – wie ein Sprichwort sagt. Oder auf die VBG adaptiert mit Bus und Tram. Warum es sich lohnt, bei der VBG einzusteigen und wie man zu einem besseren Klima beitragen kann, zeigen unsere Kurzfilme.

Mehr lesen
ÖV-Tipps

Mini.ÖV.Kurs.
15.07.2019

Sicher mit dem Bus unterwegs: 5 Sicherheits-Tipps für Kinder die zeigen, wie sie alleine oder mit Freunden sicher mit dem Bus unterwegs sind.

Mehr lesen